Logo Freunde der Hebräischen Universität Jerusalem der deutschsprachigen Schweiz

Unterstützen Sie uns

Mit Ihrer Spende bewirken Sie Grosses. Ihre Unterstützung trägt dazu bei, dass die Hebräische Universität in Jerusalem weiterhin Israels führende Institution für akademische Exzellenz und Forschung bleibt.

Im neuen Scopus Magazin lesen Sie, auf welch vielfältige Weise sich die HUJ dem Einsatz für Nachhaltigkeit widmet. Informieren Sie sich über die Vielzahl von Forschungen zu Themen wie Gesundheit, Tierschutz, Landwirtschaft und natürliche Ressourcen.

The Hebrew University of Jerusalem in den Sozialen Medien

Super-Synchronisierer sind attraktiver! Unter der Leitung von Dr. Shir Atzil untersuchten die Forschenden des Fachbereiches Psychologie die Mechanismen romantischer Bindungen


Eine neue Studie zeigt, dass physiologische Synchronität, also die Angleichung physiologischer Reaktionen zwischen Individuen, die wahrgenommene romantische Anziehungskraft erheblich steigert. Die Ergebnisse zeigen, dass einige Personen Super-Synchronisierer sind, die sich in sozialen und nicht-sozialen Kontexten gut synchronisieren, und dass Super-Synchronisierer als romantisch anziehender wahrgenommen werden. Dies ebnet den Weg für weitere Forschungen darüber, wie physiologische und verhaltensbezogene Synchronität menschliche Beziehungen auf breiter Ebene beeinflussen kann.

Eine neue Studie unter der Leitung von Dr. Shir Atzil und ihrem Team vom Fachbereich Psychologie an der Hebräischen Universität enthüllt faszinierende Einblicke in die Mechanismen der romantischen Bindung und konzentriert sich insbesondere auf die physiologische Synchronie – die Angleichung physiologischer Reaktionen zwischen Individuen – und ihre Auswirkungen auf die wahrgenommene romantische Anziehung.

Physiologische Synchronie bezieht sich auf die Angleichung der physiologischen Reaktionen zwischen Individuen. Dies kann Parameter wie Herzfrequenz, Atmung und Hautleitwert umfassen. Wenn zwei Menschen physiologisch synchron sind, gleichen sich ihre Körperfunktionen in einer Weise an, die messbar ist und oft auf natürliche Weise während einer Interaktion auftritt.

In der Studie wurden sowohl experimentelle als auch beobachtende Methoden eingesetzt, um zu untersuchen, wie physiologische Synchronität die romantische Anziehung beeinflusst. Ein Online-Experiment mit 144 Teilnehmern zeigte, dass die Herbeiführung von Synchronität zwischen den Akteuren deren Attraktivitätsbewertungen deutlich erhöhte. 

Weitere Untersuchungen in einem laborgestützten Speed-Dating-Szenario mit 48 Teilnehmern ergaben, dass Personen, die von Natur aus eine hohe Neigung zur Synchronisation sowohl in sozialen als auch in nicht-sozialen Kontexten haben, als «Super-Synchronizer» bezeichnet werden. Diese Personen wurden durchweg als romantisch attraktiver eingestuft, was das Potenzial der physiologischen Angleichung unterstreicht, die wahrgenommene Attraktivität erheblich zu steigern.

Dr. Atzil erklärt: «Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Fähigkeit, sich mit anderen zu synchronisieren, möglicherweise nicht nur eine soziale Fähigkeit ist, sondern auf grundlegendere sensomotorische Fähigkeiten zurückzuführen ist, die von einer Person verlangen, sich an dynamische Inputs anzupassen. Diese Anpassungsfähigkeit, sei es als Reaktion auf soziale Hinweise oder rhythmische Muster, wird als attraktiv empfunden, möglicherweise aufgrund der positiven physiologischen Auswirkungen, die ein synchroner Partner haben kann».

Die Studie geht davon aus, dass synchronisierte physiologische Zustände die Regulierung verschiedener Körpersysteme verbessern können, wodurch diese Interaktionen erfüllender werden. Darüber hinaus kann effektive Synchronität auf kognitive und evolutionäre Vorteile hinweisen, was auf eine tiefere biologische Bedeutung dieses Merkmals schliessen lässt.

Trotz dieser vielversprechenden Erkenntnisse weist Dr. Atzil auf die Grenzen der Forschung hin. «Das Querschnittsdesign unserer Studie schränkt unsere Möglichkeiten ein, endgültige Schlussfolgerungen über die langfristige Stabilität der Synchronie als Merkmal und ihre kausale Beziehung zur romantischen Anziehung zu ziehen», merkt sie an. Künftige Forschungsarbeiten werden diese Dynamik noch eingehender untersuchen, insbesondere im Hinblick auf die Auswirkungen von Synchronie in dauerhaften romantischen Beziehungen und bei unterschiedlichen sexuellen Orientierungen.

Diese Studie trägt nicht nur zu einem besseren Verständnis der romantischen Anziehung bei, sondern ebnet auch den Weg für die weitere Erforschung der Frage, wie physiologische und verhaltensbezogene Synchronie menschliche Beziehungen in einem breiteren Kontext gestalten kann.

Die Forschungsarbeit mit dem Titel «Social and nonsocial synchrony are interrelated and romantic attractive» (Soziale und nicht-soziale Synchronie sind miteinander verbunden und romantisch attraktiv) ist jetzt in Communications Psychology erschienen und kann hier abgerufen werden.

Forschende: Matan Cohen, Maayan Abargil, Merav Ahissar, Shir Atzil

Unsere Aktivitäten

Diese Fakultäten der Hebräischen Universität Jerusalem werden von uns unterstützt. Werden Sie Mitglied und machen Sie mit.

Revivim
Revivim - Zentrum für jüdische Studien
Konfliktmanagment
Schweizer Zentrum für Konfliktforschung
Law HUJ Bibliothek
Aharon-Barak-Zentrum für interdisziplinäre Rechtsforschung
Juristische Fakultät
Juristische Fakultät
Institut für Biochemie
Institut für Biochemie, Lebensmittelwissenschaft und Ernährung
Forschende in der Computer Medizin
Zentrum für Computermedizin