Logo Freunde der Hebräischen Universität Jerusalem der deutschsprachigen Schweiz

Unterstützen Sie uns

Mit Ihrer Spende bewirken Sie Grosses. Ihre Unterstützung trägt dazu bei, dass die Hebräische Universität in Jerusalem weiterhin Israels führende Institution für akademische Exzellenz und Forschung bleibt.

Im neuen Scopus Magazin lesen Sie, auf welch vielfältige Weise sich die HUJ dem Einsatz für Nachhaltigkeit widmet. Informieren Sie sich über die Vielzahl von Forschungen zu Themen wie Gesundheit, Tierschutz, Landwirtschaft und natürliche Ressourcen.

The Hebrew University of Jerusalem in den Sozialen Medien

Neue Erkenntnisse von Prof. Sore und Prof. Loewenstein zu Bedürfnissen weiblicher Alzheimer-Patienten

The Journal of the Alzheimer’s Association hat eine Studie veröffentlicht, die einen molekularen Mechanismus aufdeckt, der zu einer beschleunigten kognitiven Verschlechterung bei weiblichen Alzheimer-Patientinnen führt.

Die Alzheimer-Krankheit ist eine schwere degenerative Erkrankung, die die häufigste Ursache für Demenz ist. Frauen sind von der Krankheit unverhältnismässig stark betroffen und zeichnen sich durch ein schnelleres Fortschreiten und eine stärkere kognitive Verschlechterung aus als Männer. Die derzeitigen therapeutischen Protokolle zielen lediglich darauf ab, das Fortschreiten der Symptome zu verzögern, haben aber bei Frauen bekanntermassen schwerere Nebenwirkungen. Infolgedessen schreitet die Verschlechterung der kognitiven Fähigkeiten bei Frauen mit Alzheimer trotz der Behandlung weiter voran, was die Probleme, denen sie sich gegenübersehen, noch verschärft.

Die Studie unter der Leitung von Prof. Hermona Soreq, Expertin für Hirngene, und Prof. Yonatan Loewenstein entdeckte einen direkten Zusammenhang zwischen einer Familie von RNA-Fragmenten mitochondrialen Ursprungs und der Geschwindigkeit des Fortschreitens der Demenz bei Frauen. Die Ergebnisse zeigen, dass unabhängig von strukturellen Hirnveränderungen eine starke Verarmung der von der Mutter vererbten mitochondrialen RNA-Fragmente in den betroffenen Hirnkernen mit der raschen Verschlechterung der kognitiven Fähigkeiten bei Frauen mit Alzheimer korreliert.

Prof. Soreq erklärte: «Unsere Forschung stellt einen bedeutenden Beitrag zur bestehenden Alzheimer-Forschung dar, indem sie neue Erkenntnisse über die Faktoren aufdeckt, die den beschleunigten kognitiven Verfall bei Frauen vorantreiben, und unterstreicht entscheidende Unterschiede nicht nur im Krankheitsverlauf, sondern auch im Ansprechen auf die Behandlung.  Darüber hinaus haben diese Ergebnisse Auswirkungen auf die Behandlung dieser Symptome durch RNA-basierte Therapien, die in den letzten Jahren aufkamen und nun eine praktikable Option darstellen.»

Die Studie wurde von den US National Institutes of Health und der Israel Science Foundation für Grundlagenforschung und Präzisionsmedizin unterstützt. Weitere Mitglieder des Forschungsteams sind die Masterstudentin der Computerbiologie, Dana Shulman, und die Zusammenarbeit mit amerikanischen Kollegen. Dazu gehören David Bennett, Direktor des Rush Alzheimer’s Disease Center und Professor für Neurologische Wissenschaften an der Rush University, Professor Elliott Mufson, Direktor des Alzheimer’s and Brain Trauma Research Laboratory, Barrow Neurological Institute, und Professor Sudha Seshadri, Gründungsdirektor des Glenn Biggs Institute for Alzheimer’s and Neurodegenerative Disease und Arzt am UT Health San Antonio. An der Studie waren auch Ken Stein und Sami Segol direkt beteiligt.

«Diese Entdeckung liefert die erste molekulare Erklärung für die beschleunigten kognitiven Schäden, die in den Gehirnen von Frauen mit Alzheimer-Krankheit auftreten, und öffnet die Tür für eine Verbesserung der derzeitigen Behandlungsprotokolle», sagt Prof. Soreq. «Mit dieser Entdeckung können wir einen entscheidenden Schritt vorwärts bei der Entwicklung von Medikamenten machen, die für Frauen geeignet sind, die an dieser verheerenden Krankheit leiden, und den Weg für eine bessere Behandlung ebnen.»

Unsere Aktivitäten

Diese Fakultäten der Hebräischen Universität Jerusalem werden von uns unterstützt. Werden Sie Mitglied und machen Sie mit.

Wissenschaftler im Edmond und Lily Safra Zentrum für Hirnforschung (ELSC)
Edmond und Lily Safra Zentrum für Hirnforschung
Juristische Fakultät
Juristische Fakultät
Konfliktmanagment
Medizinische Fakultät
Law HUJ Bibliothek
Aharon-Barak-Zentrum für interdisziplinäre Rechtsforschung
Jüdisches Musikforschungszentrum
Forschungszentrum für Jüdische Musik
Regenerative Medizin - das Yossi Buganim Lab
Das Yossi Buganim Lab