Logo Freunde der Hebräischen Universität Jerusalem der deutschsprachigen Schweiz
Wie die Computermedizin das Gesundheitssystem verändert

Wie die Computermedizin das Gesundheitssystem verändert

Bei einer Krebsdiagnose gehört die frühe Erkennung zu den wichtigsten Faktoren, welche die Überlebenschancen beeinflussen. Der Bluttest, den Professor Dor, Dr. Shemer und Professor Glaser entwickelt haben, kann diese DNA-Fragmente analysieren.

In vielen Fällen wird Krebs bei Patienten zu spät diagnostiziert, nämlich wenn sich der Krebs bereits ausgebreitet hat. In diesem Stadium der Krebserkrankung sinken die Überlebensraten stark. 

Professor Yuval Dor und Dr. Ruth Shemer von der Hebräischen Universität Jerusalem haben sich mit Professor Ben Glaser, Leiter der Abteilung für Endokrinologie am Hadassah Medical Center, zusammengetan und einen bahnbrechenden Bluttest entwickelt. Ein Test, mit dem nicht nur festgestellt werden kann, ob jemand Krebs hat, sondern auch, in welchem Teil des Körpers.

«Unsere Arbeit zeigt, dass der Gewebeursprung der zirkulierenden DNA beim Menschen gemessen werden kann. Dies ist eine neue Methode zum empfindlichen Nachweis des Zelltods in bestimmten Geweben und ein spannender Ansatz für die diagnostische Medizin», so Dr. Ruth Shemer über die neue Technologie.

Wenn Zellen sterben, geben sie DNA-Fragmente in den Blutkreislauf ab. Der Bluttest, den Professor Dor, Dr. Shemer und Professor Glaser entwickelt haben, kann diese DNA-Fragmente analysieren, um festzustellen, in welchen Geweben der Zelltod eingetreten ist und warum. Dieser einfache, nicht-invasive Test könnte den Unterschied ausmachen zwischen der Erkennung von Krebs, Monate bevor er sich ausbreitet, und Momenten, nachdem es bereits zu spät ist.

«Langfristig stellen wir uns einen neuartigen Bluttest vor, mit dem sich Gewebeschäden empfindlich aufspüren lassen, auch ohne dass zuvor ein Verdacht auf eine Krankheit in einem bestimmten Organ besteht. Wir glauben, dass ein solches Instrument in der diagnostischen Medizin und bei der Erforschung der menschlichen Biologie von grossem Nutzen sein wird», so Prof. Benjamin Glaser über sein Potenzial.

Die Auswirkungen

Ärzte führen ständig Bluttests durch, aber keiner ist so umfassend. Dieser Bluttest hat das Potenzial, zahlreiche medizinische Fortschritte zu ermöglichen, von einem tieferen Verständnis der menschlichen Gewebedynamik bis hin zu einer effizienteren Methode zur Überwachung des Ansprechens auf medizinische Therapien. Er bietet auch die Möglichkeit, mehrere Krankheitsprozesse – darunter nicht nur Krebs, sondern auch Diabetes, traumatische Verletzungen, Neurodegeneration und andere Pathologien, die mit einer abnormalen Rate des Zelltods einhergehen – auf hochempfindliche und spezifische Weise zu erkennen. Am wichtigsten ist jedoch, dass diese Technologie ein früheres Eingreifen bei lebensbedrohlichen Krankheiten wie Krebs ermöglicht.

Das Potenzial

Sobald diese Technologie vollständig entwickelt ist, kann sie zur Erkennung zahlreicher Krankheiten in frühen Stadien eingesetzt werden, darunter Alzheimer, Parkinson und Diabetes. Bei vielen dieser Krankheiten ist der derzeitige Mangel an Biomarkern ein grosses Hindernis für die Entwicklung wirksamer Therapien.

Lebensrettende Forschungen

Dieses Projekt ist nur eines der vielen möglicherweise lebensrettenden Forschungsprojekte, die an der Hebräischen Universität durchgeführt werden. Um das Potenzial dieser Arbeit sowie das der über achtzig verschiedenen Forschungsgruppen an der medizinischen Fakultät der Hebräischen Universität auszuschöpfen, plant die Universität den Bau eines hochmodernen biomedizinischen Forschungskomplexes mit Schwerpunkt auf der Computermedizin. Ein solcher Komplex wird ein interdisziplinäres Team von Wissenschaftlern, Klinikern und Informatikern zusammenbringen, das von qualifizierten Technikern, wichtigen Geräten und begabten Forschungsstudenten unterstützt wird, die sich alle dem Ziel verschrieben haben, die Macht der Daten und die neuesten Technologien zur Verbesserung der menschlichen Gesundheit zu nutzen.

«Wir sind Eins»

Um die vom Krieg betroffenen Menschen zu unterstützen, hat die Universität den Fonds «Wir sind Eins» eingerichtet. Wir sind dankbar für Ihre Unterstützung in dieser kritischen Zeit. Bitte klicken Sie hier um Ihre Spende online zu überweisen.

Prof. Yossi Buganim

Seine bahnbrechende Arbeit konzentriert sich auf die Entwicklung innovativer Methoden zur Umwandlung von Hautzellen in eine Vielzahl medizinisch relevanter Zelltypen.

➔ Lesen Sie mehr dazu

Im neuen Scopus Magazin lesen Sie, auf welch vielfältige Weise sich die HUJ dem Einsatz für Nachhaltigkeit widmet. Informieren Sie sich über die Vielzahl von Forschungen zu Themen wie Gesundheit, Tierschutz, Landwirtschaft und natürliche Ressourcen.

Studierende der Hebrew University of Jerusalem machen ein Selfie

Die Hebräische Universität Jerusalem auf Sozialen Medien

Unsere Aktivitäten

Diese Fakultäten der Hebräischen Universität Jerusalem werden von uns unterstützt. Werden Sie Mitglied und machen Sie mit.

Law HUJ Bibliothek
Aharon-Barak-Zentrum für interdisziplinäre Rechtsforschung
Robert H. Smith Fakultät
Robert H. Smith Fakultät für Landwirtschaft, Ernährung und Umwelt
Institut für Biochemie
Institut für Biochemie, Lebensmittelwissenschaft und Ernährung
Wissenschaftler im Edmond und Lily Safra Zentrum für Hirnforschung (ELSC)
Edmond und Lily Safra Zentrum für Hirnforschung
Konfliktmanagment
Medizinische Fakultät
Regenerative Medizin - das Yossi Buganim Lab
Das Yossi Buganim Lab